Gute Platzierungen auf der Hallenlandesmeisterschaft Tête-à-tête in Düsseldorf

Daniel Casado und Niklas Flocken auf der Hallenlandesmeisterschaft Tête-à-tête in Düsseldorf

Von 414 Teilnehmer an der Hallenmeisterschaft Tête-à-tête konnten sich gerade einmal 48 Spieler für die heutige Endrunde in Düsseldorf qualifizieren. Von uns mit dabei Niklas Flocken und Daniel Casado.

Über fünf Runden (mit 45 Minuten Zeispiel) wurde der Hallenlandesmeister in der Disziplin Tête-à-tête ausgespielt. Runde Eins konnte Niklas gegen Harald König 13:4 gewinnen und Daniel Klemens Mattes 13:9.

Während in der zweiten Runde Niklas souverän seinen zweiten Sieg mit 13:6 gegen Thorsten Knaak sichern konnte, hat Daniel leider beim Stand von 7:7 nach Ende des Zeitspiels nach zwei verlorenen Aufnahmen das Spiel gegen Alexander Streise mit 7:12 verloren.

In Runde Drei konnte sich dann Daniel knapp mit 13:11 gegen Philipp Niermann durchsetzen. Niklas verlor sein Spiel gegen Mohsen Dridi deutlich mit 1:13.

Anschließend musste Niklas gegen den ersten Gegner von Daniel ran. Mit 13:7 bedeutete das nicht nur für Niklas Sieg Nummer Drei, auch Daniel gewann souverän gegen Reinhard Steffen mit 13:3, ebenso der dritte Sieg.

Zum Schluss wollten Beide noch einmal alles geben und den vierten Sieg holen. Doch leider verlor Niklas nach einem engen Spiel mit 11:13 gegen Alexander Streise. Daniel hatte gegen seinen nahezu perfekt aufspielenden Gegner Tom Wierzoch trotz gutem Spiel keine Chancen auf den vierten Sieg.

Am Ende hieß es Platz 13 (von 48) für Daniel und Platz 16 für Niklas. Ein solides Ergebnis!

Alle Ergebnisse im Detail können hier nachgelesen werden.

Letzte Qualifikations-Runde am Tag zuvor

Noch einen Tag zuvor spielten Manfred Kiem, Hans-Christian Paffrath (Paffi), Nicole und Luca Jöris um die Teilnahme an der Endrunde.

Trotz guten vier Siegen verpasste Paffy nur denkbar knapp den Einzug in die Finalrunden. Mit drei Siegen landeten Nicole und Manfred im oberen Mittelfeld. Luca konnte leider nur einen Sieg auf seinem Konto verbuchen.

Unter fremder Flagge konnten noch Dirk Flocke zwei Siege holen, sowie ein Sieg für Mahinda Athurugiri.